LovenoG

28.02.1993 - 14.12.2015 Westfale, Wallach, braun

Loveno G

Loveno G Lutz (Holsteiner) Lombard (Holst.) Landgraf I (Holst.) Ladykiller xx
Warthburg (Holst.)
Gessy (Holst.) Ramiro (Holst.)
Laterna xx
Sweety (Westfale) Sacramento xx Kaiseradler xx
Silvaplana xx
Romanze (Holst.) Heidekrug (Holst.)
Markise (Holst.)
Maiblume xx Ebano xx Tanerko xx Tantieme xx
La Divine xx
Elektra xx Orsini xx
Egina xx
Mount Isa xx Soderini xx Crepello xx
Matuta xx
Mondlicht xx Caracol xx
Maryland xx

Was macht ein Westfale auf einer Seite über Quarter ?

Nun mit ihm fing alles an.

Loveno ist im Dezember 2002 zu mir gekommen, oder besser gesagt ich zu ihm. Er ist ein Westfale, geboren am 28.02.1993 als Nachfolger eines "Landgrafs" und mein erstes Pferd. Loveno war wohl ein hochdekoriertes Springpferd, aber er konnte nicht mehr so hoch springen, wie es von Ihm gefordert wurde. Er kam in eine Familie mit Kindern, doch buckelte dort nur und war nicht reitbar. Er sollte deshalb "ausrangiert" werden und gegebenenfalls auch zum Schlachter. Es sollte eben so sein, dass ich an der Fleischtheke im Supermarkt nicht den Aufschnitt mit nach Hause genommen habe, sondern ein nicht mal 500 kg schweres bzw. leichtes Pferd. Anfänglich hatte Loveno noch 3 weitere Paten, die sich aber nach und nach zurückzogen.

Über Loveno gibt es ein Menge zu erzählen. 5-fach gebrochener Nasenrücken, gebrochenes Brustbein, ausgerengte Wirbel, zu kurz geschnittene Hufe usw. ja und von den Traumata, die er so nach und nach zeigte, ganz zu schweigen. Er hatte Phobien beim Longieren und Reiten und heftige Abneigungung gegen Stangen und Pitschen. Nach knapp 2 Monaten merkte man von seinen Verletzungen nichts mehr, denn durch Homöopathie, Reiki, Osteopathie und Huforthopädie ging es Ihm wunderbar. Er baute sehr gut auf und sollte endlich ein schmerzfreies Leben genießen. Leider war das ab Mai 2003 dann nicht mehr so. Ich hatte ihn in extra "pferdeerfahrene" Hände gegeben und auswärts untergestellt, da er mein erstes eigenes Pferd war und ich nichts falsch machen wollte. Leider entwickelte sich das mehr als schlecht, da ich ihn nur maximal einmal die Woche besuchen konnte. Ich habe dann Loveno im Juni 2003 zu mir geholt, damit ich mich selbst jeden Tag um ihn kümmern konnte. Sein Zustand war kritisch und wir wußten nicht, ob wir es schaffen, ihn ein zweites Mal zu retten. Gemeinsam gingen wir also ans Werk. Tierarzt, Oesteopath, Tierheilpraktiker, tägliches vorsichtiges Gymnastizieren, Spaziergänge, Spielstunden mit seinen Freunden, Massagen, Reiki, Zusatzfutter, Nahrungsergänzung, Schmerzmittel und Hufpflege waren angesagt. Kurzum alles in Kombination brachte letztendlich den gewünschten Erfolg.

Wir haben es geschafft und selbst von der Tierärztin grünes Licht bekommen, dass Loveno nun weiterleben darf. Seitdem macht mir unser "sanfter Riese", wie wir ihn nennen einfach nur Freude. Niemals würden wir ihn wieder hergeben.

Und im Sommer 2004 war es dann soweit....... Loveno hat mich geduldig ein paar Runden auf seinem Rücken getragen. Für mich sehr gemischte Gefühle, so dass ich mich entschieden habe, lieber auf dem Boden zu bleiben............

Ja und durch seine desolaten Hufe habe ich dann den Hufpfleger Jochen Vock kennen gelernt, mit dem ich mittlerweile verheiratet bin.

Am 29.07.2005 ist Loveno dann mit uns umgezogen. Seitdem bewohnte er zuerst mit Laika, die mittlerweile leider verstorben ist, einen Offenstall mit 3 ha Weide auf unserem Birken-Hof in Soltau-Wiedingen und hatte bislang noch Amy, Sonita, Cheyenne, Zoe, Brave, Sugar, Little Missi, Tenisee und andere Pferde als Begleitung. Er ist der souveräne Chef seiner kleinen Herde und arbeitet bereitwillig mit den Schülern der Tiernaturheilkundeschule in den Praxisseminaren - nur geritten, das wird er nie mehr wieder, das habe ich meinem sanften Riesen versprochen. Loveno hat mich sehr viel Demut gelehrt und ich bewundere jeden Tag, dass er in der Lage ist, Menschen so stark zu vertrauen, obwohl ihm einst so viel angetan wurde. Trotzdem ist er sanftmütig und nett geblieben. 2011 dann ist er ganz zu seinen Hengstfreunden Duke, Bayman und Smoke umgezogen und fühlt sich dort sehr wohl ohne den Stress der "Zickenstuten".

Unfassbar - am 14.12. vor genau 13 Jahren kamst du zu mir obwohl du zum Schlachter solltest und heute gingst Du auch voller Würde und Stolz, obwohl Dich deine Beine nicht mehr tragen konnten.. Mein Fels in der Brandung, mein sanfter Riese, meine grosse Liebe, mein Lehrer, mein Freund, mein bewundernswerter Kämpfer, mein Seelenpferd - Loveno. Ich danke für 13 wundervolle Jahre, für all das, was ich von Dir lernen durfte, dafür, dass du mein "Leben gerettet" und völlig verändert hast, mir den Weg zu Jochen gewiesen hast und letztendlich, dass Du das letzte Jahr (das zweifelsohne das schwerste in meinem ganzen Leben war), noch treu an meiner Seite gestanden hast. Du wirst immer bei mir bleiben, wenn auch nun in anderer Form, denn Du bist ja im wahrsten Sinne des Wortes ein Teil von mir geworden. Ich verneige mich noch einmal in Erfurcht, Demut und grossen Respekt, ich habe Dich immer dafür bewundert, dass du so nett zu den Menschen warst, obwohl sie Dir einst unmenschliches angetan hatten. Dafür, dass du meine Schäche nie ausgenutzt hast, sondern mir Stärke und Halt gegeben hast, obwohl es hätte andersrum sein müssen, und dafür dass du mir jeden Fehler verziehen hast. Run free Big Boy - ich liebe Dich und wir sehen uns wieder ....

ein Foto mit Seltenheitswert.... danach sass niemand mehr auf Lovenos Rücken.

Zeichnung von Ivonne Uhlemann